Header background

Das Alm-Brett

Unsere wuiden Tipps rund um Innovation, Kultur und Teamgefühl!

Unternehmenskultur der Potenzialentfaltung mit den Langhaarmädchen

Vor einiger Zeit hatten wir das Glück uns mit Mona (Co-Founderin) und Alisa (Projekt Managerin) der Langhaarmädchen über das Thema Unternehmenskultur auszutauschen. Langhaarmädchen ist die erste nahbare Haarpflegemarke mit Persönlichkeit und Herz, erhältlich im DM.

Persönlichkeit und Herz sind Mona & Julia (Co-Founderinnen) aber auch wichtig in ihrer Unternehmenskultur. Bei ihren Mitarbeiter*innen achten sie sehr auf das Zwischenmenschliche und haben auch kein klassisches Büro, sondern jeder arbeitet von dort aus, wo er gerade ist. Der Austausch hat uns so gut gefallen, dass wir Julia (Co-Founderin) um ein Interview gebeten haben, um ein paar Eindrücke ihrer Unternehmenskultur der Potenzialentfaltung mit euch zu teilen.

© danielwagner_danieltrautwein_10

Was macht eure Unternehmenskultur aus?

Wir inspirieren zum Träumen, damit DU den Mut entwickelst, deinen Weg zu gehen!

Wir sind der Meinung, dass wir selbst oder gerade als Start-up wissen müssen, welche Kultur wir als Gründer*innen vorleben wollen. Unsere Kultur ist aus unserer Persönlichkeit entsprungen und könnte niemals Erfolg bringen, wäre sie aufgesetzt. Das sind genau die elementaren Dinge, die wir herausarbeiten, wenn wir täglich von Persönlichkeitsentwicklung sprechen. Bei uns im internen Langhaarmädchen-Team gibt es nur Menschen, die eine Leidenschaft für die eigene Entwicklung mitbringen. Erst wenn wir uns selbst respektvoll, liebevoll, ehrlich & grenzenlos behandeln, können wir dies für andere sein. Bei uns gibt es keine Fehler, es gibt Wachstum. Bei uns gibt es keine Probleme, es gibt Herausforderungen. Bei uns gibt es Schwächen, aber wir konzentrieren uns auf die Stärken. Bei uns gibt es Wirtschaftlichkeit, aber wir fokussieren uns auf das Geben. Bei uns gibt es keine Arbeitszeiten, es gibt Vertrauen. Erst wenn unser Team glücklich ist, können wir unsere Kunden glücklich machen. Denn am Anfang und am Ende geht es nicht nur um ein Produkt, es geht um die Persönlichkeit drum herum, die damit bereichert wird!

In welchen Unternehmen/Betrieben habt ihr davor gearbeitet, wie war dort die Kultur?

Ich persönlich habe vom Günstig-Friseur bis zum Weltmeister-Friseur alles mitgemacht. Und alles hatte seine Vor- und Nachteile. Das Wichtigste ist zu erkennen, dass es immer an deiner Eigenverantwortung liegt, was du für dich mitnimmst und nie an den äußeren Umständen, wie wir uns das oft gerne einreden. Von Vorbildern bis zum kompletten Gegenteil war hier alles dabei. Es sind unsere eigenen Bewertungen und Reaktionen auf das was da ist und dadurch formen wir unsere Welt. Egal in welcher Kultur, in welchem Betrieb wir also waren, es war unsere Entscheidung, was wir daraus gemacht haben.

Was genau war die treibende Kraft für den Wechsel und der Gründung von Langhaarmädchen?

Unsere konstruktive Unzufriedenheit. Es ist ein sehr schmaler Grad unzufrieden zu sein oder konstruktiv unzufrieden zu sein. Ersteres lässt uns unglücklich werden, letzteres fordert uns zur Veränderung, Wachstum und dem Streben nach Erfüllung auf. Es ist unsere Entscheidung. Mona war in der High Fashion Branche unglücklich. Ich als Angestellte, stellvertretende Salonleitung. Es war hart ehrlich zu sich selbst zu sein, denn die Angst vor lauter «höher schneller weiter» nicht anzukommen ist berechtigt und das Verlangen nicht immer gesund. Trotzdem haben wir es gewagt auf unser Gefühl zu hören, dass da mehr auf uns wartet und gegenseitig das Potenzial im anderen gesehen, um eine eigene Langhaarmädchen Welt zu kreieren.

Ihr beide als Gründerinnen, wie unterscheiden bzw. ergänzen sich eure Charaktere und wie habt ihr diese Unterschiede zum Positiven herausgearbeitet?

Mona’s Aufgabe: «To do the right things.» Meine: «To do the things right.»

Sie ergänzen sich so gut, dass wir es nach 5 Jahren ohne Knatsch selbst immer wieder nicht fassen können. Mona ist unsere kreative Visionärin. Ich sehe das absolute Genie in ihr. Sie kombiniert Ideen, denkt um die Ecke, schaut unfassbar weit in die Zukunft und wird von ihrem höchsten Wert getragen, anderen etwas Gutes zu tun. Ich hingegen bin der kreative Umsetzer. Ich manage das Timing von Monas Ideen, kreiere Inhalte und gebe den Takt vor. Ich bin chaotisch genug, um Mona’s Gedanken zu verstehen und ordentlich genug, um unserer Pläne richtig umzusetzen. Ich habe die Liebe fürs Detail, wenn Mona schon wieder als Luftballon über der nächsten Idee schwebt! Beide kennen und akzeptieren wir die Schwächen des anderen, weil wir jede Sekunde unserer wertvollen Energie den richtigen Fokus schenken wollen und wir einfach verstehen, dass sich unsere vereinte Power mehr als nur verdoppelt.

Wer hat euch inspiriert? Gibt es bestimmte Unternehmen? 

Ohja, die gibt es. Bei Mona wären es ca. 500 Menschen und Unternehmen. Bei mir nur 50, dafür intensiver. Mona hat alle Biografien der erfolgreichsten und erfülltesten Menschen gelesen und ihre Begeisterung zum Eigenstudium gemacht. Mini Puzzleteile aus all diesem wertvollen Wissen schweißt uns Mona zusammen, denn ihre größte Gabe ist es zuzuhören. Sie legt ihr Ego beiseite, fühl sich nicht besser als andere und liebt es von anderen Menschen zu lernen. Ausschnitt der Menschen: Dalai-Lama. Steve Jobs. Götz Werner. Stefan Merath. Bodo Schäfer. Julian Zietlow. Laura Seiler.Unternehmen: Red Bull. Apple. Jägermeister. Ben & Jerrys.

Welche Herausforderungen musstet ihr meistern? War es schwer nicht in alte Gewohnheiten zurückzufallen?

Wenn du auf einmal für etwas brennst und deine Begeisterung für Unternehmertum findest, stellt sich die Frage nach der eigenen Motivation nicht mehr. Sie ist einfach da und erfüllt dich mit jedem Schritt mehr, den du gehen und lernen darfst.

„ Der höchste Lohn für unserer Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.“ John Ruskin

Unser Geheimnis ist wohl, dass wir zu zweit sind und uns auf einer Ebene verstehen, die wir nicht erklären können. Zusammen philosophieren wir, sprechen wir, tanzen wir, genießen wir…das schafft uns eine einzigartige Energie, die jede Herausforderung zu einem Spiel werden lässt.

Was für Praxistipps könnt ihr geben? Was kann jedes Unternehmen für sich einfach umsetzen?

In unserem Langhaarmädchen Podcast geben wir Tipps mit an die Hand wie:

  • Schreibe ein Erfolgsjournal mit all deinen Erfolgen des Tages
  • Schreibe jeden Tag auf wofür du dankbar bist
  • Hänge dir selbstbekräftigende Affirmationen an deinen Spiegel
  • Bleibe beharrlich! Gib einfach niemals auf
  • Suche dir Partner oder ein Team. Denn als Unternehmer ist es deine Aufgabe AM Unternehmen zu arbeiten und nicht IM.

Alles Gewohnheiten, die wir uns von den ganz Großen abgeschaut haben. Und das ist kein Geheimnis. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden. Wir müssen die Dinge einfach tun, die uns gut tun.

© Blaenksen_234

Was ist das wichtigste in der Unternehmenskultur? 3 Worte was essenziell ist?

1.Beharrlichkeit (Es wird nie alles glatt laufen, aber genau diese Herausforderungen machen das Spiel aus)

2.Spaß (an der Sache, sonst hätte dies alles keinen Sinn)

3.Liebe (für das was du tust und für andere, sonst fehlt dein Antrieb, dein WARUM)

 

Was habt ihr euch für die Zukunft vorgenommen? Was wollt ihr Richtung Unternehmenskultur noch erreichen?

Also Mona hat hier schon eine Liste, die wir als Team Stück für Stück umsetzen. Denn seit einem Jahr haben wir ein 7 Köpfiges Team, ohne das dies alles nicht so möglich wäre!
Uns liegt als Grundsatz für alle kommenden Projekte am Herzen, dass sie von unserem „WARUM“ gelenkt werden. Wenn wir keine Liebe dafür haben, werden sie abgesagt.

1.Wofür wir brennen, ist Langhaarmädchen mit unserer Persönlichkeit & unserem Herz zu erfolgreichsten Haarpflegemarke überhaupt zu machen. Wir sind davon überzeugt, weil wir wirklich den Unterschied machen. Wir werden innovativ, nachhaltig & mit außergewöhnlich viel Herz noch unfassbar viel bewegen.

2.Das, was Mona und ich uns gegenseitig gegeben haben, nämlich mehr in uns zu sehen als wir selbst konnten, wollen wir weitergeben. Wir wollen Mädels inspirieren ihr Potenzial zu entfalten und ihren Weg zu gehen. Denn wir sind der festen Überzeugung, dass wir damit zu einer erfüllteren und liebevolleren Gesellschaft beitragen können!

3.Die Friseurbranche revolutionieren. So viele unserer Kollegen sind als Einzelkämpfer auf sich gestellt. Wir sind dabei eine Langhaarmädchen Community zu schaffen, die ein Zuhause für viele Stylisten & Friseure bieten wird. Gemeinsam mehr erreichen, für unsere Kollegen und unsere Kundenwünsche!

In Verbindung mit unseren schönen Locations in den Bergen. Was assoziiert ihr mit den Bergen?

Die RUHE und unfassbare KRAFT der NATUR. Wir haben gelernt, dass wir die Ruhe so sehr brauchen, um unsere Energie richtig einzusetzen.

Lieber Berge oder Meer?

Mona Berge, ich Meer

Lieber Kaiserschmarrn oder Schweinebraten?

Mona süß, ich salzig…aber für uns beide bitte ohne Fleisch! 😉

Lieber Winter oder Sommer in den Bergen?

Mona Sommer, ich Winter

…die perfekte Ergänzung eben! Danke Euch!

 

Hier geht es zu den anderen Blogposts aus unserer Interviewreihe mit New Work Experten:

Comments ( 1 )

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2020 - Startup Alm - Impressum